Konzertfotografie: Zu den ersten Konzerten und Akkreditierungen

Es gibt bereits unzählige Artikel, Tutorials und sogar Bücher zum Thema Konzertfotografie. Wieso fange ich jetzt also auch noch damit an darüber zu schreiben? Ganz einfach, mich selbst haben all diese “Hilfen“ kaum weitergebracht, weil sie einfach nicht besonders gut und meistens zu oberflächlich waren. In den letzten Jahren habe ich auf vielen Konzerten fotografiert und in diesem und den noch folgenden Artikel möchte ich meine Erfahrungen teilen.

Konzertfotografie ist ein spannendes Gebiet und man wird bei jedem Konzert vor neue Herausforderungen gestellt, schließlich sind die Verhältnisse niemals die Gleichen. Somit ist jeder Fotografie- und Musikbegeisterte schnell dazu verleitet auch auf Konzerten fotografieren zu wollen. Doch aller Anfang ist schwer – oder eigentlich auch nicht. Um auf kleineren Shows fotografieren zu können benötigt man keine Akkreditierung, Presseausweis oder dergleichen. Mit kleineren Konzerten meine ich Veranstaltungen mit zirka 200 Besuchern oder weniger. Wie erwünscht man als Fotograf ist hängt jedoch nicht nur davon ab. Das Fotografieren ein und derselben Band kann in einer Location problemlos möglich sein, während es in einem anderen Venue zu Problemen beim Eingang kommen kann, wenn man es mit der Kamera in der Tasche betreten will. Wer öfter auf Konzerte geht wird jedoch schon wissen, wo die Taschen durchsucht werden und wo nicht beziehungsweise wo man als Fotograf generell nicht unerwünscht ist.

Selbstverständlich informiert man sich am besten schon im Vorhinein bei der Band (beziehungsweise beim Management) und/oder beim Veranstalter ob das Fotografieren der Show erlaubt ist oder nicht. Als jemand der gerade damit beginnen möchte Konzerte zu fotografieren, darf man jedoch nicht gleich erwarten auf die Gästeliste gesetzt zu werden. Die Bands reagieren aber oft sehr positiv wenn man ihre Konzerte fotografieren möchte und haben keinerlei Einwände. Das Problem hierbei ist nur, dass die Sicherheitsleute am Eingang des Veranstaltungsortes davon jedoch vielleicht nichts wissen und eventuell nicht erfreut über die Kamera reagieren. Deswegen empfiehlt es sich, in Locations mit dem Fotografieren zu beginnen von denen man weiß, dass man keine Probleme am Eingang haben wird.

Hat man ein Konzert fotografiert sollte man anschließend die Bilder online stellen. Ich selbst hatte schon bevor ich zu Fotografieren begann Xnay als Plattform zum Veröffentlichen der Fotos. Auch hatte ich durch die Website schon Kontakt zu diversen Bands und Promotern, was mir die Sache erleichtert hat. Für den Anfang genügt es aber auch die Fotos auf einem persönlichen Blog oder dergleichen zu veröffentlichen. Anschließend sollten alle fotografierten Bands mit Link über die Fotos informiert werden. Viele der Bands werden die Fotos wiederum auf ihren Seiten verlinken, was den Bekanntheitsgrad hebt und oft ist man dann auch in Zukunft gerne auf den Shows der jeweiligen Musiker gesehen. Zudem kann man natürlich auch in diversen Musikforen etc. Links zu seinen Bildern posten. Auf diese Weise erweitert man sein Netzwerk relativ schnell und wer möchte kann auch beginnen für eines der vielen online Musikmagazine zu fotografieren. Hat man keine bekanntere Website oder Musikmagazin im Rücken, so wird es schwer einen Fotopass für größere Konzerte zu erhalten, schließlich kann nicht jeder im Fotograben stehen.

Um eine Akkreditierung für ein Konzert zu erhalten gibt es mehr als eine Möglichkeit. Einerseits kann man sich direkt an den Veranstalter der Show wenden oder man fragt beim Management beziehungsweise beim Tourbooking der Band an. Den Fotopass erhält man in der Regel gegen eine Vorankündigung des Konzertes beziehungsweise der Tour auf seinem Medium. Das ist auch der Grund warum man als Betreiber einer kleinen Website keine riesigen Konzerte fotografieren dürfen wird – eine kleine Website ist als Werbeplattform für Bands einer gewissen Größe schlicht uninteressant. Die Anfrage zur Akkreditierung sollte zirka einen Monat vor stattfinden des Konzertes abgeschickt werden. Bei sehr großen Events kann man auch schon mal noch um einiges früher anfragen. Erwähnen sollte man in der Anfrage natürlich, dass eine Vorankündigung des Events selbstverständlich kein Problem sei. Besucht man schließlich die Veranstaltung, so sollte man wissen von wem man seine Akkreditierung erhalten hat. Dies könnte hilfreich sein, falls man nicht gleich auf einer der Listen gefunden wird. Selten aber doch kann es auch geschehen, dass man doch vergessen wurde oder verloren ging und man wieder heimfahren muss …